header

Alt Biildunterschrift komplett

Zum Glück gibt´s Pfingsten

Am Pfingstwochenende haben in Baden-Württemberg und Bayern die Pfingstferien begonnen. Viele Familien machen in diesen beiden Wochen besonders gerne Urlaub. Das Wetter ist schon recht angenehm. Die Urlaubsregionen locken mit der preislich attraktiven Vorsaison. Und wer Urlaub nehmen muss, bekommt für acht beantragte Urlaubstage ganze zwei Wochen frei. „Zum Glück gibt’s Pfingsten“, sagen sich viele Familien - normalerweise. Doch in diesem Jahr ist vieles anders. In diesem Jahr ist Urlaub wie sonst in den Pfingstferien fast nicht möglich.

Was nicht heißt, dass Pfingsten in diesem Jahr keinen Grund bietet zum Glücklich-Sein. Im Gegenteil. Das Glück von Pfingsten liegt aus christlicher Perspektive in den Gaben des Heiligen Geistes. An den Heiligen Geist Gottes erinnern sich Christen an Pfingsten. Sein guter Geist inspiriert sie immer wieder aufs Neue. Die Geistesgaben (oder „Charismen“) sind eine gute Orientierung im Umgang mit den Herausforderungen des Lebens - und nicht zuletzt mit denen der Coronavirus-Epidemie. Bei diese Gaben handelt es sich nach biblischer Tradition um Weisheit und Einsicht, Rat und Stärke, Erkenntnis, Frömmigkeit und Gottesfurcht.

Weisheit ist gefragt überall dort, wo in diesen Tagen wichtige Entscheidungen getroffen müssen im Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit der Menschen und vielen anderen Werten. Einsicht ist hilfreich für alle, die sich eingeengt fühlen oder es sind, um sich selbst und viele andere zu schützen. Den Geist des guten Rates können alle Expertinnen und Experten gebrauchen, deren Kompetenz jetzt gefragt ist. Wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat und erkrankt ist oder wer für andere sorgt bis an den Rand der eigenen Kräfte, kann vom Geist der Stärke nicht genug bekommen. Erkenntnis ist allen zu wünschen, die immer noch fragen, ob und warum die Welt wirklich in der Krise ist durch Corona. Und schließlich sind es Frömmigkeit und Gottesfurcht, die anleiten, über das eigene Leben nachzudenken und dankbar zu sein für alles Gute und Schöne.

Gottes Geisteskraft ist es, die die Welt am Leben hält und an Pfingsten gefeiert wird. Zum Glück.

Diakon Thomas Pfeifer


 


 

Informationen, Regelungen und Angebote der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise

>>> so reagiert das Bistum Würzburg auf die Coronakrise

 

­